Wir sind ein breites Bündnis aus Verbrauchern und Bauern, Umwelt- und Naturschützern, Vertreter von Kommunen, Kirchen, Vereinen u.a. Organisationen. Wir engagieren uns ehrenamtlich und parteipolitisch unabhängig.

Über uns

Das Aktionsbündnis Zivilcourage Miesbach ging mit ihrer Gründungsversammlung am 1. April 2008 hervor. Zu ersten Treffen und Kontakt-Knüpfungen kam es jedoch bereits schon Ende 2007. Es entstand zu einer Zeit, als das Thema „Chancen und Risiken der Grünen Gentechnik“ von Wissenschaftlern kontrovers und von der Bevölkerung heiß diskutiert wurde. Die Zulassung für den Anbau von Genpflanzen (GV-Mais MON 810) war 1998 EU- und deutschlandweit erteilt worden.

Schon 2004 haben die Kreisverbände Miesbach und Bad Tölz-Wolfratshausen des Bayerischen Bauernverbandes ein Zeichen gesetzt, indem sich die Landwirte mit freiwilligen Selbstverpflichtungserklärungen bereit erklärt haben, auf den Anbau von gentechnisch verändertem Mais MON 810 zu verzichten. Das Jahr darauf wollte man auch auf die Futtermittelhersteller einzuwirken, GVO-freie Futtermittel anzubieten.

Nachdem sich erste Initiativen für Gentechnikfreie Regionen und im Nachbarlandkreis Rosenheim 2006 die erste Zivilcourage-Gruppe für einen Agro-Gentechnikfreien Landkreis aus der Arbeitsgemeinschaft Freie Bauern und Bürger AG – Gegen Gentechnik entwickelte, (www.zivilcourage.ro) kam es 2008 zur Gründung der Zivilcourage Miesbach.

  • PM Gen-Gegner mit Zivilcourage, MB Merkur, 9.7.08

Ein breites Bündnis aus Verbraucher, Bauern, Umwelt- und Naturschützern, Vertretern von Kommunen, Kirchen, Vereinen, Verbänden u.a. Organisationen war entstanden, um sich und andere zu informieren, Gespräche mit Kommunalpolitikern zu führen und Lösungswege zu finden.

Die Ziele, ein Agro-Gentechnikfreier Landkreis Miesbach, die Bewahrung der Lebensgrundlagen und gewachsenen Strukturen im Landkreis und das Bemühen um traditionelle, beste Lebensmittelproduktion haben sich bis heute nicht verändert. Jedoch sind mit der Zeit noch andere hinzugekommen.